RSS
01 Jul 2010

Umbau Reloaded - Nachtrag von Mai

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Auch im Mai gab es auf der Baustelle natürlich keinen Stillstand. Im Hinterhaus wurden die restlichen Innenwände neue gesetzt und diverse Stürze für Fenster und Türen gelegt.

"Draußen" wurde dank des nun endlich guten Wetters mit den Arbeiten am Wintergarten und der neuen Garage begonnen.

Und dann kam noch ein viel zu großer Betonmischer irgendwie auf den Hof der dann dank seiner Größe mit einem Kranwagen entladen werden mußte.

Auch wenn diese Bilder nicht wirklich viel neues Zeigen, gab es doch einige Baufortschritte, weil nun an den meisten Stellen endlich ein Ende gekommen oder zumindest abzusehen ist.
28 Jun 2010

Umbau Reloaded - Nachtrag von April

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Wie Ihr gemerkt habt, war es in den letzten 2 Monaten sehr ruhig hier was meine Baustelle betrifft. Der Grund lag jedoch nicht darin, dass nichts passiert ist, sondern dass ich ständig dort war und keine Zeit hatte zu schreiben.
Also, was ist passiert?
Anfang April wurde erstmal der ganze Schutt abgeholt. Und das war eine Menge, aber längst nicht das Ende. Ohne dem weiteren vorweg greifen zu wollen, es war nicht der letzte Schutt den wir abholen haben lassen und es sah fast bei jeder Fuhre ähnlich aus.

Nachdem im Hinterhaus eigentlich nichts mehr außer den Außenwänden stand, wurde angefangen die Mauern neu aufzubauen.

Zuerst sind wir mit dem Badezimmer und dem Gäste-WC angefangen. Eigentlich war geplant das es damit schon fast erledigt wäre. Nur noch die restlichen Mauern auf die neue Höhe hochmauern und fertig. Aber nachdem wir uns die Innenwände vor den Außenmauern angesehen hatten, kam schnell der Entschluss diese auch neu zu setzen und ordentlich zu dämmen. Also wurden alle Innenwände im Hinterhaus entfernt und neu gemauert.

Zwischenzeitlich haben wir aber auf der Baustelle noch besuch vom Osterhasen gehabt. Sehr zur Freude von Paul und Hannes die bei dem verregneten Ostersonntag nicht im nassen Garten suchen mußten.

Die Baustelle war zwar zeitweise weniger als ein Rohbau, aber wir waren uns sicher auf dem richtigen Weg zu sein. Getrau dem Moto: "Wenn man einmal die Chance hat etwas von Grund auf zu sanieren, sollte man das auch machen!"
Somit war der April schnell durch und wir starteten in den nächsten Monat...
12 Jun 2010

Mein Garten

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem meine Kollegin Jenny in Ihrem Blog immer so schön über Ihren Garten schreibt, werde ich das heute auch mal tun. Allerdings hauptsächlich, weil ich in unserem noch zuhause den letzten Punkt meiner ToDo-Liste abgearbeitet habe. Der Wassercontainer im Garten ist nun endlich vollständig verkleidet und hat ein Holzdeck an diesem Wochenende bekommen. Nun sieht der Garten endlich fertig und richtig schön aus.
Hier ein paar Impressionen um es Jenny gleich zu tun:
Die Pfingsrosen sind trotz meiner Radikalkur im Herbst wieder richtig gut gekommen.

Nun ist auch die Brunnenecke noch schöner.

Hab halt doch einen kleinen, grünen Daumen ;-)
25 Sep 2007

Ein Sandkasten für Paul

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Das letzte schöne Wochenende im September war von körperlicher Arbeit geprägt. Da die Wettervorhersage mal recht hatte und es wirklich super sonnig und lauschige 24°C wurden, hab ich mich ran gemacht endlich Paul's Sandkasten aufzustellen. Außerdem wollte ich endlich die Box mit dem gelagerten Sand hinten im Garten los werden.
Außerdem ist es langsam an der Zeit den Rest des Hauses winterfest zu machen. Da ich noch die Dachrinne an der Terrasse austauschen will und der IBC-Container aus der Garage endlich an seinen Bestimmungsort als Regenwasserspeicher soll. War also einiges zu tun. Ich muss allerdings sagen, dass ich das Thema Sandkasten anfänglich etwas unterschätzt habe.
Um einen brauchbaren Untergrund zu erhalten, hatte mein Schwiegervater Waschbetonplatten besorgt, die als Boden in den Sandkasten kommen sollten. Hierzu musste jedoch erst noch ein Strauch weichen, da wir im nächsten Frühjahr hinter der Garage noch einen Sitzplatz anlegen wollen und der Sandkasten daran grenzen soll.

Also haben wir das Beet erweitert und der Strauch ist 2 Meter weiter nach hinten in den Garten umgezogen.
Dann hab ich angefangen den Rasen auf 1,2m x 1,2m auszustechen. Dabei kam einiges an Erde und Rasen zusammen. Zum Glück wusste ich, dass unter der Box in der der Sand gelagert war, der ausgestochene Rasen eine neue Heimat finden würde. Derweil hat Meike schon die Rose an der Terrasse soweit zurück geschnitten, dass wir sie gefahrlos umpflanzen konnten. Allerdings musste ich sie zwei- bis dreimal aus den Fängen der Rose befreien...

Nachdem das Loch für den Sandkasten tief genug war, hab ich den Rahmen aufgestellt und mit der Wasserwaage halbwegs ausgerichtet. Dann hab ich begonnen die Platten in den Kasten zu legen und zwar so, dass zwei Voraussetzungen erfüllt waren.
Zum Einen sollte zwischen den Platten soviel Platz bleiben, dass Regenwasser versickern kann. Ich hab ca. 1cm zwischen den Platten platz gelassen, die dann später ja mit Sand gefüllt sind. Zum Anderen hab ich die Platten so verlegt, dass sie unter dem Rand des Rahmens endeten und so verhindern, dass der aus der Wage kommt.

Gleichzeitig wurden die Beete an der Terrasse soweit umgepflanzt, dass genug Platz entstand für das zukünftige Kräuter-Hochbeet und den IBC-Container, der noch 60cm im Boden Versenkt und dann eingemauert werden soll.

Nach einem anstrengenden Mittag war die Gartenabfalltonne voll und der Sandkasten stand ohne Sand an der Stelle, wo er hin sollte. Es sah nur noch etwas chaotisch aus.

Den Sonntag haben wir dann nochmals genutzt um den Sand in den Kasten zu füllen und das Chaos zu beseitigen. Außerdem habe ich damit begonnen das Loch für den Wassertank zu graben. Zum Glück hatte ich Hilfe...
17 Feb 2007

Was in der letzten Woche geschehen ist

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Tja, eine stressige Woche liegt hinter mir. Es ist soviel zu tun gewesen, dass ich abends nicht einmal die Zeit hatte den Blog weiter zu schreiben.
Aber was ist passiert? Zuerst haben wir mal die Empore fertiggestellt und Pauls Zimmer hat nun eine 50 cm breite Stufe wenn man die Tür reinkommt. So fällt man nicht gleich in den Raum.

Den Montag hab ich erstmal für allgemeine Besorgungen genutzt. Nachdem ich diverse Kleinigkeiten besorgt hatte, hab ich dann meinen Bruder abgeholt und wir haben gemeinsam den Keller vom noch vorhandenen Inhalt befreit. Außerdem haben wir einige Möbel in die zukünftigen Etagen gebracht, damit sie nicht mehr im Wohnzimmer im weg stehen. Da sollte ja nachmittags das Holz für die Decken geliefert werden.
Das kam dann auch im laufe des Nachmittags und wir haben es dann erstmal zum Trocknen im Wohnzimmer gelagert.
Den Abend haben wir dann mit der Stufe in Paul's Zimmer begonnen.

Dienstag wollten wir grade das Gerüst in den Hänger laden, als der Lastwagen von ISOnell mit den Bodenplatten für Pauls und das Badezimmer kam. Der Fahrer hat uns freundlicherweise gleich die Platten ins Wohnzimmer angereicht, so dass wir nicht so viel schleppen mußten. Außerdem hab ich mit meinem Bruder sowohl das ganze Bauholz zur Müllumladeanlage befördert und das Gerüst zurück zum Gerüstbauer gebracht. Abends kam dann noch der Heizungsbauer und hat die Anschlüsse für die neue Heizung angefangen zu verlegen. Währenddessen bin ich dann noch damit Angefangen den Bodenaufbau im Bad mit Fermacell zu machen.

Am Mittwoch hab ich dann den Boden des Badezimmer fertiggestellt und bin dann nach dem Umräumen der "Werkstatt" aus Pauls Zimmer ins Badezimmer mit dem verlegen der Bodenplatten in Paul's Zimmer angefangen. Zum Glück kam am Mittag Verstärkung in Form von meinem Bruder und meinem Vater, da ich die Arme nicht mehr hoch bekam. Die Platten haben ein ziemliches Gewicht und nach 16 Platten am Vortag war ich doch ein wenig müde.
Der Boden war bis zum späten Nachmittag fertiggestellt und wir haben uns dann noch überlegt wie wir am Donnerstag das Ständerwerk am besten im Badezimmer platzieren. Der Heizungsbauer hat die alte Heizung abgeklemmt. Eigentlich wollten wir die neue Heizung ja über den Container heben, aber nach einer kurzen Besichtigung der Heizung mit "Gewichtsprobe" haben wir diesen Gedanken verworfen.

Der Donnerstag war dann von 2 Dingen geprägt. Zum einen wurde es kalt, weil die alte Heizung endgültig entfernt war und somit der Bau nicht mehr geheizt war.Am Vormittag haben wir dann flux den Container abholen lassen. So konnten wir den Heizkessel in den Bau schaffen. Außerdem hab ich das alte Loch vom Kaminstutzen zugemauert und den Rest Zement für das Kellerloch verbraten.
Am Nachmittag hab ich dann mit dem Heizungsbauer das Flexrohr in den Kamin gezogen und die Platte auf dem alten Kamin entfernt.
Zum Anderen haben mein Vater und ich damit begonnen die Ständer im Bad zu bauen. Bis Abends stand zumindest die erste Abtrennung vor der Toilette. Die Arbeiten zogen sich doch erheblich länger hin als ich gedacht hatte.

Der Freitag war dann von der Inbetriebnahme der neue Heizung geprägt. Wir haben die vorher entfernte Heizkörper wieder angebaut, die Anlage Befüllt, alle Heizkörper entlüftet und ich hab einen kleinen Kurs im Maurern belegt um das Kaminrohr wieder einzumauern. Bis zum Abend lief die neue Heizung dann, obwohl wir kurz vor Feierabend noch ein Problem feststellen mussten. Der Gasdruckwächter im Keller, der bei einem Leck die Gasleitung schließt, funktioniert leider besser als erwartet. Der Wächter ist auch 1,9 m³ ausgelegt. Die Heizung zieht aber bei Volllast bis zu 2.6 m³ und der Wächter macht dann zu. Dummerweise nimmt die Heizung das übel, wenn sie kein Gas mehr bekommt und schaltet auf Störung. Da es zu spät war einen neuen Gasdruckwächter zu besorgen haben wir die Heizung auf maximal 70% Leistung eingestellt. Somit sollte das Problem vorerst umgangen sein.
Das Ständerwerk im Badezimmer ist dank der Unterstützung von meinem Vater und meinem Bruder bis auf das Waschbecken fertig.

Ansonsten war Freitag wohl der Tag mit den meisten Ereignissen, was nicht positiv gemeint ist. Erst hab ich Morgens gnadenlos verschlafen und wurde vom Heizungsbauer geweckt. Ich hatte in der Nacht 4 Stunden wach gelegen weil ich keine Luft bekam. Der musste zwischendurch noch zu einem anderen Kunden und hat dabei einen Unfall gebaut. Während seiner Abwesenheit hat mich meine Mutter angerufen und mir mitgeteilt, dass sie grade unseren 14 Jahre alten Hund wegen einem geplatzten Tumor einschläfern lassen mussten. Zu guter letzt hab ich dann noch eine Loch von der Küche ins Wohnzimmer gestemmt als ich den Kamin noch etwas weiter ausstemmen wollte. Es war also Rund um eine sch... Tag.
..

Heute hab ich dann den Morgen mit meiner Frau im Baumarkt verbraucht. Neben anderen Fliesen fürs Wohnzimmer die von der Größe her besser zu den vorhandenen passen, hab ich ca. 400 kg Fliesenkleber und Spachtel etc. besorgt. Außerdem haben wir uns Teppich angeschaut, die Deckenbretter für's Wohnzimmer besorgt und Leisten für die Fliesen im Bad.
Den Nachmittag hab ich dann mit meinem Vater das Ständerwerk im Bad abgeschlossen. Der hatte schon den ganzen Morgen an dem Projekt "verkleidetes Badezimmer" gearbeitet.
Abends hab ich dann noch mit den Gipskartonplatten die mein Schwiegervater uns überlassen hatte die Rückwand in Paul's Kinderzimmer verkleidet.

Tja, das war so im Groben die Woche auf dem Bau. Leider hab ich mir in den letzten Tagen eine Grippe eingefangen, so dass ich nur unter "Drogen" noch brauchbar bin. Aber es wird schon langsam wieder besser.
30 Jan 2007

Immer wieder Dienstags...

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
... scheint einfach alles schief zu gehen. Der Tag fing schon gut an. Nachdem ich die vollgepackte Mülltonne am Container vorbei gehievt hatte, hat die Müllabfuhr sie dann stehen lassen. Auch die Diskussion darüber, dass kein Bauschutt in der Mülltonne entsorgt wird, da ich eine entsprechenden Container in der Einfahrt stehen habe und nur die Dinge die nicht in den Bauschutt gehören in der grauen Tonne gelandet sind, hat an der Haltung meines Abfallentsorgungsbeauftragten in Orange nichts geändert. Dabei hatte ich vorher extra im Abfall-ABC der Entsorgungsbetriebe nachgelesen. OK, die Tonne war ziemlich schwer, was aber mehr damit zu tun hatte, dass ich dort die Scheibe aus dem zerbrochenen Türfenster entsorgt hatte und unten noch ein bisschen Bitumenpappe (was beides im Abfall-ABC steht).
Nachdem ich mich dann nochmals eingehend erst geärgert und dann mit der Abfallentsorgung beschäftigt hatte, bin ich über einen Link gestolpert der besagt, dass Sondermüll kostenlos einmal im Monat beim Schadstoffmobil abgegeben werden dürfen. Dort werde ich dann mal versuchen im Februar meine Reste Eternitplatte abzugeben. Der Link auf Eternitplatten im Abfall-ABC erzeugt natürlich einen 404er Fehler. Schon toll wenn man genau die Info die man sucht nicht bekommt. Mal gucken ob die Entsorgung beim Schadstoffmobil klappt...

Nach diesem "schönen" Tagesauftakt und nachdem ich die Tonne dann wieder in die Einfahrt gehievt hatte, hab ich dann beschlossen für die Leerung in 2 Wochen etwas vom Gewicht wieder aus der Tonne raus zu nehmen in der Hoffnung, dass sich der Abfallentsorgungsbeauftragte dann in der Lage sieht die Tonne einfach in den Müllwagen zu kippen. Ich bin mal gespannt...

Ansonsten war der Tag eigentlich recht unspektakulär. Meine Schwiegereltern haben abends endlich Ihr Bett aus dem Wohnzimmer geholt. Beim Abbauen ist mir dann auch aufgefallen, warum Sie es nicht selber abbauen sollten. Der Aufbauer hatte Mist gebaut und eine Schraube getötet. Das Metallgewinde was im Holzrahmen eigentlich verklebt sein sollte, war dank einer schräg eingeschraubten Schraube ausgebrochen und drehte mit. Super Voraussetzungen um die Schraube zu lösen. Wir haben dann das Problem umgangen indem wir die anderen Seitenteile demontiert haben. Jetzt sind auf jeden Fall im vorderen Wohnzimmer 4qm mehr platz, was sich schon bemerkbar macht.
Die Elektriker haben im Flur gewirbelt und dabei 2x das Kabel der Türklingel erwischt. Ansonsten gibt es bald glaube ich kein altes Kabel mehr im Untergeschoss.
Ein Highlight des Abends war dann noch die Verkabelung in der Garage. Dort hatte man konsequent auf Lüsterklemmen verzichtet und die Kabel einfach nur ohne Isolierband in der Dose zusammengedreht. Außerdem sind wir wieder über diverse Leitungen gestolpert die auf dem Massekabel den Strom für die Wechselschaltung führten. Diese wurden konsequent ausgetauscht.
Ich hoffe, dass bis zum Ende der Woche der Strom kein Thema mehr ist. Abgesehen davon, dass ich mittlerweile keine Lichtschalter mehr habe und die Beleuchtung durch herausdrehen der Birne Abendes ausschalten muss.
20 Jan 2007

Kamin vs. Bohrhammer = 0:1

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Heute stand der Tag auf der Baustelle im Zeichen von "mehr Platz im Wohnzimmer". Will heißen, der Kamin mußte weg. Zum Glück war mal wieder mein Vater mit Rat und Tat bei der Sache und so war am Abend der Kamin weg und das Wohnzimmer unerwartet groß. Leider hatten uns die Erbauer auf dem letzten Stück eine Überraschung hinterlassen. Es waren wohl alle Steinreste die so über waren in den Sockel gekippt und dann mit reichlich Speiß zusammengebracht. Ein riesen Spaß das auseinander zu bekommen... Schließlich hat der Kamin dann aber doch verloren und so liegen die Reste nun im Container.

Außerdem haben wir nun die Fliesen für den Flur abgeholt. Der Baumarkt wollte die vorbestellten Fliesen nun endlich aus dem Lager haben. Nach fast 4 Monaten konnte ich das ein bißchen verstehen ;-)
Den Vormittag hab ich mit entschutten verbracht, so ist nun der Container schon wieder halb voll. Aber es folgen ja zum Glück nur noch die Fliesen aus dem Flur und die 4 Reihen vor dem ehemaligen Kamin im Wohnzimmer.
18 Jan 2007

Sturm

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem heute morgen der Maurer nicht gekommen ist, weil eine Unwetterwarnung für ganz Deutschland und somit auch für den Niederrhein ausgegeben wurde, hatte ich schon schlimme Befürchtungen. Leider mußte ich den ganzen Tag arbeiten und der Wind steigerte sich immer weiter. Ich machte mir ein wenig sorgen, ob die Plane im neuen Fensterloch hält. Wir hatte gestern eilig noch ein LKW-Plane mit Dachlatten in das Mauerloch geschraubt, indem wir direkt in den Klinker gedübelt haben und die Plane dann samt der Dachlatten festgeschraubt haben. Das sollte eigentlich ziemlich gut halten, aber bei Wind mit über 120km/h mache ich mir doch etwas sorgen.
Während dessen hat die Containerfirma den Container getauscht. Da mein toller Nachbar aber trotz netter Nachfrage meiner Frau sich nicht in der Lage sah, sein Auto 2m zur Seite zu stellen, steht der Container nun mittig in der Einfahrt. Naja, es gibt schlimmeres und man sieht sich ja auch immer 2x.
Bisher hält die Folie im Fenster, aber wir hatte dennoch einen ersten Sturmschaden zu beklagen. Die alte Glastür aus dem Badezimmer im 1. Stock ist in der Einfahrt umgefallen und hat dabei einen Glasbruch erlitten. Es hätte schlimmer kommen können.
Ich hoffe ich kann das ganze morgen früh immer noch so entspannt sehen.
17 Jan 2007

Arbeitsreicher Mittwoch

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Heute war ein ziemlich langer und arbeitsreicher Mittwoch. Zum Glück hatte ich vorsorglich Frei genommen. Nachdem gestern mein Vater den ganzen Mittag am Kamin gearbeitet hat und der Container nun zu 3/4 voll ist, hat sich heute der Maurer angekündigt um den Mauerausschnitt für das Fenster im Bad zu schneiden.
Also 7.00 Uhr aufstehen, zu meinem Schwiegervater fahren und plane besorgen. Dann am Neubau die Autos tauschen, weil ich einen Wagen mit Anhängerkuplung brauche. Zum Glück habe ich meine Schwiegermutter vor 2 Jahren davon überzeugt, dass man einen Geländewagen nicht ohne diese kauft. Mein Audi steht mal wieder in der Werkstatt, weil er im ersten Gang beim Anfahren ruckt.
Also Kuplung am ML montieren und den Hänger abholen. Um 9.00 Uhr kommt dann der Bauunternehmer und ich hab es grade noch geschafft die Planen in den räumen anzubringen um den Staub im Zaum zu halten.
Meike kann mir heute leider nicht helfen, weil Paul eine Lungenentzündung hat und die ganze Aufmerksamkeit benötigt. Die Nächte sind derzeit ganz schön kurz und ich bin sehr dankbar, dass Sie die Nachtschicht übernimmt. Dafür sind meine Tage auf dem Bau auch ziemlich lang.
Nachdem ich für den Maurer erstmal Material besorgt habe, ist bei meiner Rückkehr schon der Klinker geschnitten und zur Überraschung aller ist es kein Hohl-Klinker sondern massive Steine, was die Arbeiten nicht unbedingt beschleunigt.
Bis zum Mittag hat das Loch schon eine brauchbare Größe und man kann schon sehen, wo es hingehen soll. Leider stellt sich auch heraus, dass die Wand so dick ist, dass der grade besorgte Sturz zu schmal ist. Also nochmal los. Bei der Gelegenheit nochmal Gewebeplane holen um das Loch wetterfest zu verpacken. Als ich wiederkomme ist nur noch Zeit um das Loch mit der Plane zu schließen, dann machen die Maurer Feierabend.
Für mich Halbzeit.
Kurze Zeit später fängt es an zu regnen und ich muß den Bruch aus dem Fensterloch noch in den Container schaffen. Der ist dann kurz darauf endgültig voll und Meike schafft es noch zu erreichen, dass er morgen direkt abgeholt und geleert wird.
Der Elektriker verkabelt heute dann noch die Küche bis 20.00 Uhr und nachdem auch er weg ist, hab ich endlich Zeit noch zu meinen Eltern zu fahren.
Mittag-/Abendessen gibt es dann schließlich um 21.00 Uhr. Jetzt will ich nur noch eins: Duschen und Bett...
14 Jan 2007

Überraschung in der Nacht

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem uns unser Sohn Paul in der Nacht von Samstag auf Sonntag durch Husten, Schnupfen, Fieber auf den Beinen gehalten hat, durfte ich dann beim Blick aus dem Fenster feststellen, dass im frisch gefüllten Container auf der anderen Straßenseite mehr Inhalt vorhanden ist, als ich dort über den Tag verteilt abgeladen hatte.
Bei genauerem Hinsehen war es dann eine Matratze die ein "netter Mensch" mir einfach in meinem Bauschuttkontainer entsorgt hat. Schon toll, wenn man solch nette Überraschungen gleich am 1. Abend in der Nachbarschaft bekommt.
tweetbackcheck