RSS
Seit ein paar Tagen ist es endlich da. Bei ebay hab ich mir günstig ein "altes" Dynadock U10 ersteigert, weil ich es leid war immer alle Kabel an mein dienstliches Notebook zu kabeln. Ursprünglich war ich davon ausgegangen, dass die langsame Datenverbindung per USB 2.0 das größte Problem darstellen dürfte, aber dem war nicht so. Das weitaus größere Problem war überhaupt Daten über das Dynadock zu bekommen, denn sowohl für den Monitorbetrieb als auch für die eingebaute Lan-Karte gab es keine Treiber bei Toshiba. Auch die Suche per Google und das durchforsten diverser Foren brachte wenig Ergebnisse. Es gab einfach keine Treiber! Nach langer Suche bin ich dann schließlich bei www.mytoshiba.com über einen möglicherweise passenden Grafiktreiber gestolpert. Er scheint zwar für eine andere Version der Dynadock zu sein, aber mit der Version 7.3 M0 für 32bit funktioniert die Grafikausgabe auf meinem 21 Zoll Monitor problemlos.
Blieb das Problem mit dem LAN-Treiber, der ebenfalls nicht zu bekommen war. Hier bin ich auf meiner Suche dann schließlich über den Referenztreiber für die verbaute USB-Lan-Karte gestolpert. Diesen gibt es auch für Windows 8, wobei ich die Funktionalität nicht getestet habe. Für mein Windows 7 64bit war auch ein Treiber vorhanden und der macht seinen Job ebenfalls tadellos. Da alle anderen Treiber von Windows selbstständig erkannt werden, kann man die Dynadock U10 entgegen vieler Forumsposts also Problemlos auch mit Windows 7 benutzen!

(Bild: Toshiba)
28 Apr 2012

ATI Radeon X1400 Windows 7 Treiber

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Auch für den Fall, dass die Lösung schon längst bekannt und in irgendeinem Forum niedergeschrieben wurde, will ich hier kurz die Ergebnisse meiner Recherchen zum Besten geben. Meine Suche bei Google hatte mich zwar auf viele Forumsbeiträge gelenkt, aber nach stundenlangem lesen war ich keinen Schritt weiter und wenn dieser Beitrag hier nur dazu dient, dass ich mich selber irgendwann erinnern kann. Aber von Anfang an: Ich hab meinem zwar schon etwas betagten Thinkpad T60 (2007-6RG) ein Windows 7 (auf einer neuen Samsung SSD) verpasst.
Soweit so gut und bis auf den Grafikkartentreiber war das bis hierher auch keine Problem. Nun gab es aber leider über die Lenovo SystemUpdate Software keinen passenden Grafikkartentreiber für meine ATI Radeon X1400. Wie ich auf der ATI Seite erfuhr, stellt ATI selber für Notebooks keine Treiber zur Verfügung. Dafür ist der Hersteller zuständig. Bei Lenovo gab es aber keinen Windows 7 Treiber. Also begann die Suche nach einer Lösung, dann das Notebook identifizierte die Grafikkarte als Standard VGA Karte und damit war z.B. die Nutzung eines 2. Bildschirms via DVI nicht möglich. Nach unzähligen Treiberversuchen bin ich dann schließlich auf die einfachst und zugleich genialste Lösung gekommen. Ich nutze einfach den Windows Vista Treiber den Lenovo anbietet. (http://support.lenovo.com/en_US/downloads/detail.page?DocID=DS004138) Tja, was soll ich sagen, offenbar unterscheiden sich Windows 7 und Vista nicht all zu sehr bei den Bildschirmtreibern. Die Installation verlief problemlos und nun funktioniert mein Radeon X1400 auch brav mit Windows 7. Der Catalyst Treiber ist zwar von 2007, aber da er funktioniert mache ich mir da jetzt erstmal keinen Kopf drüber und großartige Spiele werden auf dem Gerät ehe nicht laufen.
11 Mär 2007

Treiber für Frisbee Wlan-Karte

Author: Andreas | Filed under: Hard- & Software
Seit geraumer Zeit nutzt meine Frau in Ihrem Laptop eine No-Name PCMCIA Wlan-Karte mit den mitgelieferten Treibern. Nun sind die zum einen nicht wirklich komfortabel, zum Anderen unterstützen sie kein WPA, was mich persönlich sehr nervt weil damit unser gesamtes Netz noch mit WEP verschlüsselt sein muss. Die einzige Information auf der Karte war die Modellnummer "WN150g".

Nun weiß ich von anderen No-Name Karten, dass es meist Referenz-Designs sind die auch von den namhaften Herstellern gebaut werden. Leider ist es immer etwas schwierig die richtige Marken-Karte zu finden.
Hilfe bringt hier meist nur Google oder eine Liste mit Chipsätzen wie die im Wiki der Uni Konstanz.

Ebenfalls hilfreich ist die FCC-ID-Datenbank in der alle Hardware-Hersteller und Informationen zu den Produkten hinterlegt sind. Im Fall meiner No-Name-Karte war die FCC-ID "QDWWN150G". Die Suche ergab ein paar Fotos und ein paar zusätzliche Informationen.

Dann geht es an die Suche nach einem namhaften Hersteller der selber Karten mit diesem Chip herstellt. Schließlich hilft dann meist nur noch ausprobieren und Glück.

Im Fall der Frisbee Wlan-Karte von ebay hatte ich Glück. Die Karte entspricht dem Referenzdesign einer Karte mit Prism-Frisbee-Chip von Intersil. Die Firma Intersil hat leider die Prism sparte verkauft und so gibt es leider keine Treiber mehr dafür. So mußte ich auf die Suche gehen nach einem passenden Fremdtreiber. Fündig wurde ich bei SMC. Es gab eine Karte die den Prism-Frisbee Chip verwendete. Dabei handelt es sich um die "SMC2835W V.2 EU" Karte. Zu dieser Karte gibt es zwei Treiber. Einen zur V.2 und einen der sowohl für V.2 als auch für V.3 zum Download bereit steht.
Der V.2 Treiber in der Version 1.0.1.16 funktionierte auch mit der No-Name-Karte! Der Kombitreiber für V.2 und V.3 funktionierte leider nicht. Mit dem V.2 Treiber konnte ich die Karte dann schließlich in meinem WPA-gesicherten Netz verwenden. Der Treiber läuft sehr stabil und die Konfiguration ist sehr übersichtlich.
tweetbackcheck