RSS
12 Jun 2010

Mein Garten

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem meine Kollegin Jenny in Ihrem Blog immer so schön über Ihren Garten schreibt, werde ich das heute auch mal tun. Allerdings hauptsächlich, weil ich in unserem noch zuhause den letzten Punkt meiner ToDo-Liste abgearbeitet habe. Der Wassercontainer im Garten ist nun endlich vollständig verkleidet und hat ein Holzdeck an diesem Wochenende bekommen. Nun sieht der Garten endlich fertig und richtig schön aus.
Hier ein paar Impressionen um es Jenny gleich zu tun:
Die Pfingsrosen sind trotz meiner Radikalkur im Herbst wieder richtig gut gekommen.

Nun ist auch die Brunnenecke noch schöner.

Hab halt doch einen kleinen, grünen Daumen ;-)
20 Mai 2010

Neue Einfahrt und 7t Splitt

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Während auf der neue Baustelle einiges passiert, hab ich mir in meinem Urlaub auch mal Zeit für unsere jetzige Heimat genommen. Seit einiger Zeit stand noch die Einfahrt auf meiner Liste und langsam aber sicher ging mir das Unkraut tierisch auf die nerven. Also hab ich mich entschlossen das nun anzugehen. Zuerst hab ich mit meinem Bruder die ganze Einfahrt um 10cm tiefer gelegt, wobei das Wegfahren der Erde die nervigste Arbeit war, weil unser Anhänger so klein war. Danach hab ich die Unkraut-Folie die seit einem Jahr in der Garage liegt ausgelegt. Eigentlich sollte der Splitt für die Einfahrt mittags um 2 kommen, aber es kam anders. Um 17.00 Uhr kam der Fahrer und kippte mir die 7t Splitt vor die Einfahrt. Zum Glück hat mein Schwiegervater bei 25°C mit angepackt und wir hatten in 2h das ganze in der 20m langen Einfahrt verteilt. Das Ergebnis kann sich nun wirklich sehen lassen und dank Folie hat das Unkraut nun keine Chance mehr! Jetzt sind fast alle Punkte auf der alten ToDo abgearbeitet. Nur der Garten hat noch einen Punkt aber den mache ich auch noch weg...
03 Jun 2009

Grabenkämpfe - oder wie budel ich mir einen Überläufer

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Da ich ja mit dem Kinderzimmer nicht schon genug arbeit habe, hab ich mich heute dazu entschieden endlich den Überlauf für meinen zukünftigen Regenwasser-Container zu verlegen. Das nötige Rohr dafür hatte ich bei meinem letzten Baumarkt besuch schon mitgenommen so dass es heute an der Zeit war endlich quer durch die Blumen einen Graben zu ziehen. Sehr zur Freude von Meike hab ich mich dabei für den Weg des geringsten Widerstandes entschieden und nur die Blumenkissen vorsichtig aus dem Beet entfernt. Die sind später wieder schön an Ihren angestammten Platz gekommen.
Zwischenzeitlich hab ich dafür aber knapp 4 Meter Drainage-Rohr entlang der Hecke verlegt, so dass wenn zukünftig mein Wassercontainer mit 1000 Litern Regenwasser gefüllt ist den Rest des Regenwassers die Hecke in 60 cm tiefe bekommt.
Wie ich finde eine saubere Sache zumal an der Stelle kein Regenwasserkanal vorhanden war. Aber keine Sorgen, das Beet sieht jetzt besser aus als vorher, insbesondere weil ich unterhalb der Hecke gleich noch etwas Rasen ausgestochen habe.
24 Mai 2009

Vom schmalen Grat bis zu Bodenlos

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nach diversen Winterprojekten die ich irgendwann demnächst mal hier hinterlegen werde und nachdem in in der letzten Woche kubikmeterweise Mutterboden und Rasen entsorgt habe, hab ich mich nun einem recht dringenden Umbauprojekt gewidmet. Irgendwie komme ich derzeit einfach nicht zur Ruhe bzw. hab noch soviele Ideen, dass ich - jetzt wo das Wetter wieder besser ist - endlich was tun muss.
Aber zurück zum Thema. Da wir irgendwann im Juli Nachwuchs erwarten, haben wir uns entschieden unser Bügelzimmer in ein Kinderzimmer umzufunktionieren. Da das Zimmer direkt über dem Esszimmer liegt und der Boden quietschte und knarzte, sollte er wie auch schon im neuen Badezimmer ausgetauscht werden und bei der Gelegenheit gleich eine gehörige Ladung Trittschall eingebracht werden.
Hier spricht man dann wohl von einer Investition in die Zukunft ;-)

Nachdem wir nun mehrere Wochen damit verbracht haben, alles aus dem Zimmer auszuräumen - es war eben so ein Raum den man nicht braucht und den stellt man dann halt voll - und das Monster von Kleiderschrank ebenfalls den Weg zum Sperrmüll gefunden hatte, bin ich an diesem Wochenende ernsthaft (vorher war immer nur mal eine Platte nach Feierabend und bei Frust) damit angefangen den Boden zu entfernen.
Das Ergebnis dokumentieren die beiden Bilder: Vom schmalen Grat bis zu Bodenlos eben ;-)
Bei der Gelegenheit hab ich auch das zweite Stück der alten Hauptstromleitung, das uns im Badezimmer schon begegnet war, gefunden. Das was man da unter den Balken sieht ist überigens die Decke des Wohn- bzw. Esszimmers und eine sehr eigentümliche Isolierung der Vorbesitzer, bei der ich noch darüber nachdenke diese gleich auch zu entsorgen.

Im nächsten Schritt werden ich nun die Dämmung einbringen und danach bekommt der Boden wieder Format indem wir das ganze mit Verlegeplatten verschrauben und so verschließen. Danach geht es dann an die Holzdecke, aber ich will ja nicht zuviel verraten...
28 Sep 2008

Neues Dach für den Carport

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Nachdem der Sommer nun fast vorbei ist, haben wir nun endlich die Zeit und das Material zusammen um den Carport der im März weg geflogen ist zu reparieren.

Mein Schwiegervater hat dankenswerterweise in den letzten Wochen alle Holzbalken gestrichen, so dass der Carport nun passend zu den Fenstern im schicken grün erscheint. Außerdem war die alten Imprägnierung vollkommen abgewaschen vom Regen und der Witterung, so dass es die perfekte Gelegenheit war hier gleich was zu machen.

Um nicht beim nächsten Sturm das gleich Problem zu haben, haben wir uns dazu entschieden statt der Trapezplatten nun Doppelstegplatten auf einem speziellen und verschraubten Alurahmen zu nutzen.

Als Platten kamen Makrolon Platten mit Wabenkern zum Einsatz. Diese sind zwar nicht ganz so durchsichtig, dafür aber extrem stabil und haltbar gegen Hagel und andere Witterungseinflüsse. So hoffen wir, dass wir mit dem neuen Dach nun einige Jahre ruhe haben.

Bevor wir Angefangen sind die Alu-Schienen mit Edelstahlschrauben auf die Balken zu verschrauben, wurden die etwas in die Jahre gekommen Enden eingekürzt und das Garagendach im Bereich der Überlappung schonmal neu verklebt. So kann der Rest des Garagendaches noch vor dem Winter problemlos neu verklebt werden, ohne dass man Probleme mit dem Dachüberstand des Carport zum Garagendach bekommt.
Das System der Aluschienen ist sehr stabil und sehr einfach zu montieren. Es besteht aus einer Schiene als Grundträger die auf die Balken verschraubt wird. Dann wird die Platte angepast und aufgelegt.

Mittels Klippsen die in die Schiene eingeschlagen werden wird die Basis für die Verbindung mit der Deckschiene erstellt. In die Deckschiene werden Gummis zu Abdichtung von Oben eingezogen und dann das ganze Paket einfach auf die Grundschiene mit den Klipps gedrückt. Durch die Haken am Verbindungsstück hält die Verbindung bombenfest und durch die Gummidichtungen wird das "Sandwich" extrem stabil und sicher. Wenn man die Schiene wieder öffnen will wird man wahrscheinlich eher die massive Alu-Schiene verbiegen, als dass die Halterung nachgibt.
Alles in allem ein super System.

Nachdem wir 2 Tage mit mehreren Leute damit zugebracht haben die Platten anzupassen und zu montieren, hab ich schlussendlich noch die neue Dachrinne montiert.
Nun fehlen noch einige Tropfbleche die in den nächsten Tagen noch montiert werden.
Nun haben wir wieder einen Carport und eine ordentliches Terassendach und es sieht wirklich gut aus.
01 Mär 2008

Sturmschaden 2008

Author: Andreas | Filed under: LifeBlog
Nachdem wir im letzten Jahr beim Sturm Kyrill trotz offener Baustelle und frisch geschnittenem Fenster keine Schäden zu beklagen hatten, hat es uns in diesem Jahr voll erwischt.
Um 12.20 Uhr fegte eine Windböe von Sturmtief "Emma" unter unser Carport und hebelte die gesamte Abdeckung samt Kontralattung vom Untergerüst.
Der Wind war so stark, dass reihenweise die Dachlatten brachen und das gesamte Dach um ein paar Zentimeter versetzt wurde. Außerdem wurden so ziemlich alle Nägel aus den Balken gezogen. Ich hätte nie gedacht, dass der Wind zwischen den Häusern so eine Kraft entwickeln kann...
Eine weitere Böe klappte dann das gesamte Dach nach oben und die folgende schmiss es mit einer solchen Wucht zurück, dass ich dachte das nun alles in Trümmern liegt. Aber die Konstruktion hielt. Zum Glück hatte ich minuten vorher unser Auto aus dem Carport gefahren.
Eilig hab wir dann unsere Familie angerufen, die auch sofort kam. So konnten wir Stück für Stück trotz Sturm das Dach auseinanderschrauben uns so die gefahr eines erneuten "Abhebens" bannen.
Der Rest ist nun ein Fall für die Versicherung. Ich bin nur froh, dass nicht mehr passiert ist. Kleine Anekdote am Rand, während der ganzen Aktion schlief unser Sohn seelenruhig 2 Meter weiter in seinem Kinderbett. So einen tiefen Schlaf hätte ich auch gerne...
25 Sep 2007

Ein Sandkasten für Paul

Author: Andreas | Filed under: Umbau-Blog
Das letzte schöne Wochenende im September war von körperlicher Arbeit geprägt. Da die Wettervorhersage mal recht hatte und es wirklich super sonnig und lauschige 24°C wurden, hab ich mich ran gemacht endlich Paul's Sandkasten aufzustellen. Außerdem wollte ich endlich die Box mit dem gelagerten Sand hinten im Garten los werden.
Außerdem ist es langsam an der Zeit den Rest des Hauses winterfest zu machen. Da ich noch die Dachrinne an der Terrasse austauschen will und der IBC-Container aus der Garage endlich an seinen Bestimmungsort als Regenwasserspeicher soll. War also einiges zu tun. Ich muss allerdings sagen, dass ich das Thema Sandkasten anfänglich etwas unterschätzt habe.
Um einen brauchbaren Untergrund zu erhalten, hatte mein Schwiegervater Waschbetonplatten besorgt, die als Boden in den Sandkasten kommen sollten. Hierzu musste jedoch erst noch ein Strauch weichen, da wir im nächsten Frühjahr hinter der Garage noch einen Sitzplatz anlegen wollen und der Sandkasten daran grenzen soll.

Also haben wir das Beet erweitert und der Strauch ist 2 Meter weiter nach hinten in den Garten umgezogen.
Dann hab ich angefangen den Rasen auf 1,2m x 1,2m auszustechen. Dabei kam einiges an Erde und Rasen zusammen. Zum Glück wusste ich, dass unter der Box in der der Sand gelagert war, der ausgestochene Rasen eine neue Heimat finden würde. Derweil hat Meike schon die Rose an der Terrasse soweit zurück geschnitten, dass wir sie gefahrlos umpflanzen konnten. Allerdings musste ich sie zwei- bis dreimal aus den Fängen der Rose befreien...

Nachdem das Loch für den Sandkasten tief genug war, hab ich den Rahmen aufgestellt und mit der Wasserwaage halbwegs ausgerichtet. Dann hab ich begonnen die Platten in den Kasten zu legen und zwar so, dass zwei Voraussetzungen erfüllt waren.
Zum Einen sollte zwischen den Platten soviel Platz bleiben, dass Regenwasser versickern kann. Ich hab ca. 1cm zwischen den Platten platz gelassen, die dann später ja mit Sand gefüllt sind. Zum Anderen hab ich die Platten so verlegt, dass sie unter dem Rand des Rahmens endeten und so verhindern, dass der aus der Wage kommt.

Gleichzeitig wurden die Beete an der Terrasse soweit umgepflanzt, dass genug Platz entstand für das zukünftige Kräuter-Hochbeet und den IBC-Container, der noch 60cm im Boden Versenkt und dann eingemauert werden soll.

Nach einem anstrengenden Mittag war die Gartenabfalltonne voll und der Sandkasten stand ohne Sand an der Stelle, wo er hin sollte. Es sah nur noch etwas chaotisch aus.

Den Sonntag haben wir dann nochmals genutzt um den Sand in den Kasten zu füllen und das Chaos zu beseitigen. Außerdem habe ich damit begonnen das Loch für den Wassertank zu graben. Zum Glück hatte ich Hilfe...
tweetbackcheck